Anzündholz: Neue Alternative heißt „Anzündkorb“

Für den Kaminofen, der in kalter Jahreszeit für Wärme und Behaglichkeit sorgen soll, hatte man bislang eine eher dürftige Auswahl an Anzündern. Der Vorgang den Kamin richtig anzuzünden, beweist sich gerade für Unerfahrene Kaminofen-Besitzer als Herausforderung. Für ein sicheres und vor allem günstiges anzünden, gibt es eine neue Gerätschaft, die als „Anzündkorb“ bezeichnet wird. Der Anzündkorb soll einige hervorragende Eigenschaften mit sich bringen, um das Anzünden des heimischen Kaminofens zu einem Kinderspiel zu machen.

Pellets für den Anzündkorb

Der aus hochtemperatur-beständigem Spezial-Edelstahl gefertigte Anzündkorb wird mit handelsüblichen Pellets befüllt, die ohne nervige Fehlversuche und ungesunde Rauchentwicklung das Brennholz zum brennen bringen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Während Anzündholz erst überteuert aus dem Baumarkt zu beschaffen ist, kosten die Pellets bekanntlich deutlich weniger. Auch die zahlreichen Fehlversuche, etwa mit zusammengeknülltem Papier, bleiben der Vergangenheit an. Der Anzündkorb bietet durch bessere Kontrolle über das Feuer auch noch eine weitaus sicherere Alternative.

Schnelleres entfachen des Feuers

Nur wenige Arbeitsschritte sind nötig, um mit einem Anzündkorb das Feuer im Kaminofen zu entfachen. Der Anzündkorb wird zu etwa zwei Dritteln mit den Pellets befüllt, diese wiederum sind mit Brennpaste oder anderen Anzündern versehen. Der Korb wird anschließend in den Kaminofen geschoben und das Brennholz darauf gestapelt. Dadurch, dass die Pellets deutlich trockener als das vergleichsweise teuere Anzündholz sind, sorgen diese zuverlässig für eine einwandfreie Flammenbildung. Der Anzündkorb soll etwa 20 Minuten brennen und anschließend 40 weitere Minuten glühen. Die entstehende Glut hat den Vorteil, dass das Brennholz im Kaminofen weiter trocknet und damit effektiver verbrennen kann.

Schreibe einen Kommentar